Körnerkissen nähen als Nähanfänger: Kostenlose Schnittmuster & Nähanleitung von Free Patterns

Kostenlose Schnittmuster für Stern, Herz & rechteckiges Körnerkissen von Free Patterns

Es wird immer kälter draußen und da Körnerkissen alle ein bis zwei Jahre ausgewechselt werden sollten, habe ich mit der Mission “Körnerkissen gegen die Kälte nähen” begonnen. Damit auch ihr ganz einfach Körnerkissen nähen könnt, habe ich auf die Schnelle kostenlose Schnittmuster für einen Stern, für ein rechteckiges Kissen und für ein süßes Herz erstellt.

Wichtig! Die Schnittmuster enthalten keine Nahtzugabe. Sie musst du extra dazurechen!

 

Welche Körner für ein selbstgenähtes Körnerkissen verwenden?

*
Du kannst eine Vielzahl an Kernen für dein Körnerkissen verwenden. Hier stelle ich die “typischen” Füllungen für Körnerkissen vor und was an ihnen besonders gut ist. Ich stelle euch für heute drei verschiedene Körnerfüllungen vor, da ich bis jetzt immer auf sie gesetzt habe!

Kirschkörner

Kirschkörner speichern die Wärme sehr lange und verrutschen nicht so viel wie zum Beispiel Leinsamen. Falls du Kerne deiner eigenen Kirschen nimmst, dann solltest du sie vorher gründlichst reinigen! Kammern sind nicht unbedingt so benötigt, da sie weniger verrutschen.

Leinsamen

Da Leinsamen sehr fetthaltig sind, speichern sie Wärme besonders lange. Übrigens können sie auch ohne Probleme stärker erhitzt werden. Sie passen sich den Körper an, aber verrutschen leicht ohne Kammern. Rückenschmerzen können damit gut gelindert werden.

Traubenkerne

Körnerkissen, die mit Traubenkernen gefüllt sind, benutze ich gerne auch kalt. Sie speichern sowohl Wärme als auch Kälte und können gegen Zahnschmerzen oder Prellungen helfen, aber natürlich auch gegen Muskelverspannungen.

Weitere Körner, die du für das kostenlose Schnittmuster benutzen kannst

Für Körnerkissen kannst du auch Olivenkerne, Dinkel, Buchweizen, Hirse oder Rapssamen gut verwenden.

 

Nähanleitung für die kostenlosen Schnittmuster von Free Patterns

Nähzutaten neben den Standard Nähzutaten:

Eines der kostenlosen Schnittmuster von Free Patterns:

Kleiner Stern:
schnittmusterkleinerstern–> Nahtzugabe weder in Stoffgröße noch Schnittmuster berechnet/ 300 Gramm Körner reichen auch absolut aus! 🙂

Kleines Herz:
schnittmusterkleinesherz_koernerkissen_free_patterns

Quadratisch (wie in der Nähanleitung)
Kostenloses_Schnittmusterteil1quadratischeskoernerkissen
Kostenloses_Schnittmusterteil2quadratischeskoernerkissen

Zwei gleichgroße Stücke eines dickeren Baumwollstoffs→ Stoffreste können toll verwendet werden

Körner→1,2 Gramm pro cm² des Körnerkissens

Ein Blatt Papier oder einen Zylinder

 

Blitznähanleitung

 

Ausführliche Nähanleitung

1. Schneide zwei gleichgroße Stücke Baumwollstoff aus

Je nachdem, welches Schnittmuster du nähst, brauchst du verschiedene Stoffgrößen. Nicht in allen Schnittmuster (Im Stern nicht!) wurden Nahtzugaben eingerechnet und berücksichtigt. Keins der kostenlosen Schnittmuster erhält Nahtzugaben.

Nahtzugaben: Das ist der Teil zwischen dem Schnittmuster und der Naht, die du nähst.

2. Stecke die Stoffe rechts auf rechts aufeinander

Die rechten Seiten (also die Seite mit Muster) werden rechts auf rechts aufeinandergesteckt mit Stecknadeln oder auch Wonder Clips.

3. Stoffe aneinandernähen – Öffnung zum Drehen lassen

Nun nähst du die Stoffe aneinander. Ich empfehle einen einfachen Gradstich. Was jedoch wichtig ist: Lasse eine Öffnung, die groß genug zum Wenden des Stoffes ist. Die Öffnung zum drehen würde ich 5cm groß lassen, wenn du bequem wenden möchtest.
→An den Ecken hörst du einen cm vorher auf und achtest darauf, dass die Nadel im Stoff ist. Nun hebst du das Nähfüßchen und wendest den Stoff in die Nährichtung, in die du nähen willst.
So sieht das aus:

4. Versäubere den Rand

Dieser Schritt ist kein Muss, aber er sorgt für mehr Sicherheit. So gehst du auf Nimmer sicher, dass sich keine Naht öffnet. Dafür benutzt du den Zickzackstich deiner Nähmaschine, falls sie keinen Versäuberungsstich hat. Du stichst ganz nah am Rand ein (siehe Foto)!

5. Wende den Stoff

Nun wendest du den Stoff. Bei mir ist das Loch etwas klein geworden, aber selbst dann geht es mit ein wenig Geduld normalerweise.

6. Fülle die Körner in das Körnerkissen

Da ich nichts anderes zur Verfügung hatte, habe ich es mit Papier probiert und es hat super geklappt! Dazu drehst du das Papier einfach zu einen Zylinder und lässt durch ihn die Körner in das Kissen gelangen.

7. Nun nähst du ganz dicht am Rand den Stoff zu

Dieser Schritt kann etwas schwierig sein. Es ist wichtig, dass du sehr genau arbeitest. Drehe vor dem Nähbeginn die Nadel manuell nach unten und überprüfe, ob sie wirklich gerade so eben auf den Stoff trifft.

8. Fertig! Beachte diese Tipps, damit dein Körnerkissen dich lange wärmt <3

Ich stelle immer eine Tasse mit Wasser mit dem Körnerkissen in die Mikrowelle. Das hilft gegen schwarze Flecken und gibt den Körnern neue Feuchtigkeit, wodurch die Wärme sich länger speichert. Außerdem solltest du die Mikrowelle nie höher als 600 Watt drehen, da bei diesen Temperaturen die Körner verbrennen können.

Körnerkissen Sternform mit Frozenstoff

 

*Affiliate-Link

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.