Werbung

Nähkurs Teil 1: Die Grundausstattung für dein neues Hobby

(WERBUNG WEGEN AFFILIATE-LINKS) Im vorigen Teil haben wir die Nähmaschine genauer betrachtet, da es sich dabei um die größte Investition für dein neues Hobby handelt. Deshalb wurde ihr auch ein gesamter Beitrag zuteil.

Neben deiner Nähmaschine brauchst du jedoch weiteres Nähzubehör, damit du direkt mit deinem neuen Hobby loslegen kannst!

Was du für das Nähen in diesem Kurs als Nähzutaten brauchst

  • Stoffschere
  • Stecknadeln oder Wonderclips
  • Nahttrenner
  • Maßband
  • Lineal
  • Kreide
  • Nähmaschinennadeln

Stoffschere

Stoffe können nicht mit herkömmlichen Haushaltsscheren geschnitten werden. Deshalb gibt es spezielle Stoffscheren, die NUR für Stoffe sind. Eine Schneiderschere von ZWILLING* gibt es im Moment als Angebot auf Amazon. Falls du eine sehr günstige Stoffschere zu Beginn haben möchtest, dann ist die Schneiderschere von Scherenmanufaktur Paul* wunderbar geeignet.

Tipp: Benutze eine Stoffschere NIEMALS für etwas anderes als für das Schneiden von Stoff, da sie sonst stumpf wird.

*
*

Stecknadeln oder Wonderclips

Stecknadeln brauchst du für fast alle Nähschritte. Mit ihnen steckst du Schnittmuster auf den Stoff, um sie abzupauschen und steckst du Stoffe zum Zusammennähen zusammen. Daneben sind insbesondere für sensible Stoffe, in denen Stecknadeln Löcher hinterlassen, Wonderclips eine überlegenswerte Anschaffung. Zu Beginn brauchst du sie aber eigentlich nicht, auch wenn sie eine praktische Ergänzung sind.

Tipp: Achte bei den Stecknadeln darauf, dass die Spitze schön spitz und sie dünn ist.

*
*
*

Nahttrenner

Bei allen Anfängern wird eine Naht mal krumm oder es reißt der Faden und und und… Damit du dann die Naht öffnen kannst, ist ein Nahttrenner eine tolle Hilfestellung. Ich habe zwar auch schon mit Stecknadeln Nähte geöffnet, aber mit einem guten Nahtauftrenner ist es einfach viel einfacher und sauberer. Dabei hast du auch weniger Risiko, dass du kleine Löcher in den Stoff beim Auftrennen machst.

*
*
*

Maßband

Ein Maßband gibt es eigentlich fast in jedem Hausband oder auch bei Mutter oder Oma. Es gibt sie zum Rollen oder auch lose und zu Beginn ist es völlig egal, welche Variante du wählst. Ein besonders praktisches Maßband wird dann wichtig, wenn du anfängst Kleidung zu nähen, was wir in den ersten Nähprojekten nicht machen werden. Die Anschaffung macht jedoch Sinn, wenn du direkt Kleidung nähen möchtest.

*
*
*

Lineal

Ein Lineal ist insbesondere dann erforderlich, wenn ohne Schnittmuster genäht wird. Dabei sollte es mindestens 30cm lang sein, damit schön lange gerade Linien gezogen werden können. Es reicht dabei ein “Schullineal” und ein spezielles Nählineal wird nicht benötigt.

Tipp: Ein Handmaß bietet sich für die Nahtzugabe, die dir im Laufe des Kurses erläutert wird, an.

*
*
*

Kreide

Mit Kreide überträgst du die Maße oder Schnittmuster auf dem Stoff und ist einem Kulli oder anderen Dingen vorzuziehen, da sie einfach vom Stoff wieder entfernt werden kann. Im Prinzip kannst du jegliche Kreide dafür benutzen. Ich habe schon Kreidestifte meiner Tochter verwendet, die überraschend gut funktionierten! Es ist aber nicht jede Kreide so flexibel. Traditionell wird ein sehr dünnes, viereckiges Kreidestück verwendet, mittlerweile gibt es aber eine große Auswahl an praktischen Kreidestiften & Co.

*
*
*

Nähmaschinennadeln

Es gibt ganz viele verschiedene Nadeln, die für unterschiedliche Stoffe verwendet werden. Dabei gibt es auch noch verschiedene Größen, was erst einmal verwirren kann. Eine genauere Übersicht findest du hier:

Zu Beginn benötigst du in diesem Nähkurs Universalnadeln, da wir mit Baumwollstoff nähen werden. Falls du mit Jersey nähst, dann empfehle ich dir übrigens eine Stretch- und nicht eine Jerseynadel!

Tipp: Kaufe NUR Qualitätsnadeln! Viele Anfänger verzweifeln, weil der Faden immer reißt oder die Nadel bricht.

Teil 2 – Deine Nähmaschine kennenlernen

Ja, schon wieder wird es Theorie geben, bevor wir anfangen zu nähen! Um mit dem Nähen loszulegen, ist es wichtig, dass du weißt, wie du deine Nähmaschine benutzt. Es werden die einzelnen Stiche erklärt, wie du einfädelst, wie du den Unterfaden spulst und vieles mehr – Auch wenn es bei jeder Nähmaschine etwas anders ist. So werden viele Anfängerfehler zu Beginn direkt vermieden und du kannst in Teil 3 endlich mit dem Nähen beginnen!

Free Patterns – Der kostenlose Nähkurs für Anfänger

Free Patterns stellt dir einen gesamten Nähkurs kostenfrei zur Verfügung, der insgesamt dreißig Teile mit Nähanleitungen, Tipps, Schnittmustern & Co beinhalten wird. Jede Woche steht dir ein neuer Teil kostenfrei zur Verfügung, der oftmals die Arbeit von vielen Stunden ist. Deshalb findest du in den ersten beiden Teilen verhältnismäßig viele Affiliate-Links, die jedoch in den folgenden Teilen nur noch eine untergeordnete Rolle spielen werden. Da geht es ja dann ums Nähen und nicht ums Kaufen. 🙂

*Affiliate-Partner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.