Nählexikon – Nähnadeln als kleine Übersicht

Näh- ABC ♥ Welche Nadel benutzt du für welchen Stoff?

Die große Auswahl an Nähnadeln kann verwirren. Hier eine kleine Übersicht für dich!

Nähnadeln hier, dort & überall

Hier stelle ich in einer kleinen Übersicht verschiedene Nähnadeln, ihre Eigenschaften und wofür du sie verwendest vor.

Hast du dir übrigens die Nadeln schon einmal genauer angeschaut? Normalerweise haben sie einen Kreis in einer bestimmten Farbe und/ oder einen Buchstaben.

Der obere Farbkreis gibt den Nadeltypen an und der untere sagt dir, wie dick die Nadel ist.

Universalnadeln

Sie benutzt du insbesondere für festere Stoffe wie Baumwolle.

Sie weisen normalerweile keine Farbe auf und haben den Buchstaben H.

Jersey-Nadeln

Ideal für dehnbare bzw. elastische Stoffe, da die abgerundete Spitze nicht in den Stoff sticht, sondern die Fäden zur Seite schiebt.

Sie haben einen orangenen Farbkreis.

Stretch-Nadeln

Sie sind für besonders elastische Stoffe geeignet. Ich nähe auch gerne Jersey damit.

Sie haben einen gelben Farbkreis.

Jeans-Nadeln

Diese Nadeln kommen bei Denim im Einsatz. Ich benutze sie aber auch gerne, wenn ich mehrere Lagen an Baumwollstoff zusammennähe, da sie besonders robust sind.

SIe haben einen blauen Farbkreis.

Leder-Nadeln

Die Spitze hat drei Kanten, womit sie sich an der besonderen Struktur des Leders anpasst.

Sie haben einen braunen Farbkreis

Microtex-Nadeln

Hiermit kannst du besonders dicht gewebte oder feingewebte Stoffe durchstechen. Diese Nadel eignet sich für Kunstleder wie Neopren.

Sie haben einen lila Farbkreis.

Sticknadeln

Sie kommen für aufwendigere Stiche oder Stickereien zum Einsatz.

Sie haben einen roten Farbkreis.

Quilting-Nadeln

Ideal für Quilting-Arbeiten, da sie für ein besonders sauberes Nahtbild sorgen.

Sie haben einen grünen Farbkreis.

Overlock-Nadeln

Für einen Fake-Overlockstich an der Nähmaschine nicht nötig, aber für Overlock-Maschinen ein Must-Have!

Doppel-Nadeln

Damit kannst du zwei Nähte auf einmalnähen. Es ist besonders für Zierstiche, die von außen sichtbar sind, toll, da beide Nähte identisch werden!

Nadeldicke genauer anschauen

Insbesondere der bekannteste Nadelanbieter hat auch der Dicke Farben gegeben. Meist steht sie jedoch auch auf der Nadel drauf.

Die Dicke der Nadel ist vom Stoff abhängig.

Dabei spielt Struktur, Dehnbarkeit, Dichte und Härte eine Rolle.

Für feinere Stoffe sind 60-80 ideal, für etwas dickere 90.

Jeans oder dicke Stoffe für Mäntel sollten mit Nadeln zwischen 90-110 genäht werden.

Auf die Qualität der Nähnadel kommt es an

Tut euch selbst einen Gefallen und investiert in gute Nadeln! Die günstigen Varianten, die es bei Discountern & Co gibt sind einfach nicht vergleichbar. Damit kannst du dir eine Menge Ärger sparen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Werbung: